Mord im Zeichen des Zen. Kriminalroman.
Oliver Bottini, Scherz 2004


"Als Johann Georg Hollerer am Samstagmorgen einen ersten Blick aus dem Küchenfenster auf die verschneite Hauptstraße von Liebau warf, hatte er eine Vision. Aus dem dichten Schneetreiben manifestierte sich ein asiatischer Mönch, der nur mit einer dunklen Kutte und Sandalen bekleidet war. Sein fast kahler, feuchter Schädel glänzte im trüben Morgenlicht. Langsam schritt er an Hollerers Küchenfenster vorbei Richtung Kirchplatz."

Ein Zenmönch am Sonntag vormittag in dem kleinen badischen Dorf Liebau. Das hat es noch nicht gegeben, das erregt Aufsehen und ruft den Dorfpolizisten auf den Plan. Der bemerkt, dass der Mönch verletzt ist, aber der Mönch beantwortet die Fragen des Polizisten nicht. Als er einfach weiter hinein in den verschneiten Schwarzwald läuft, nur mit Sandalen und einer dünnen Kutte bekleidet, wird die Kripo in Freiburg alarmiert.

Das versaut der Kommissarin Louise Boni den freien Sonntag, denn ihr Chef, dem sie sowieso ein Dorn im Auge ist, beauftragt sie, der Sache nachzugehen. Eigentlich reine Routine, denken alle. Bis zwei Polizisten erschossen werden. Und damit gerät ein Fall ins Rollen, der nicht nur die Freiburger Kripo, sondern auch ihre Kollegen jenseits der Grenze in Moulhouse beschäftigt.

Bottinis erster Roman beginnt ruhig, wie eine Meditation. Er ist alles andere als ein Action-Thriller, aber spannend bis zur letzten Seite. Die Kommissarin Boni hat nicht nur einen komplizierten Fall am Hals, sie hat außerdem ein Alkoholproblem. Und deshalb wird sie bald von der SoKo, die die Morde aufklären soll, ausgeschlossen. Doch so leicht gibt sie nicht auf ...

Kommissare haben immer persönliche Probleme in neueren Krimis, das scheint eine Anforderung des Genres zu sein. Selbst in der heftigsten Schießerei pflegen sie ihre eingebildeten oder echten Wehwehchen, so dass ich mir manchmal die hardboiled Machos von früher zurückwünsche. Doch obwohl Bottini dieser Genreanforderung folgt und auch in seinem Schluss eher "modischen" Trends folgt, gelingt es ihm doch, den gängigen Klischees zu entkommen. Sein Roman ist auch ein Entwicklungsroman und die Person der Kommissarin ist fast spannender als der ganze Mordfall. Dazu kommt eine gekonnte Sprache, leicht hingeworfene, aber nie triviale Beschreibungen.

Wenn der Roman ein Manko hat, dann höchstens, dass es auf den ersten Seiten manchmal etwas unglaubwürdig ist. Dass ein Bürgermeister eines verschlafenen Dorfes wegen einem Mönch gleich die Polizei holt, das eine Kommissarin unentwegt an einen Kinderschänder denkt, den sie erschießen musste, das erschien mir beim Lesen doch etwas weit hergeholt.

Aber das sind nur die ersten Seiten und an dem Rest der Geschichte finde ich wirklich nichts auszusetzen, ganz im Gegenteil. Ein rundum gelungenes Debüt, Daumen hoch.

Homepage des Autors

Über den Autor: Oliver Bottini wurde 1965 in Nürnberg geboren, studierte Literatur und Markt- und Werbepsychologie und lebt in München. Er hat zwei Sachbücher über Zen geschrieben, Mord im Zeichen des Zen ist sein erster Roman.

Mord im Zeichen des Zen, Kriminalroman, Oliver Bottini, Scherz
ISBN 3-502-61117-3, gebunden, 368 Seiten, Euro 14,90

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved