Was? Wäre? Wenn? Roman.
Wiebke Lorenz, Piper 2003



Anders leben

"Musik ist das Schlimmste. Musik verspricht Dinge, die das Leben nicht hält. "Konzert in D-Dur für 2 Violinen" von Johann, Sebastian Bach. "Through the barricades" von Spandau Balett […] Eben Dinge versprechen: Glück. Liebe. Erfüllung. Fünftausend Euro Sofortrente. Ohne Musik würde das alles nicht funktionieren. Kein Mensch hätte in "Pearl Harbour" auch nur eine Träne um Ben Affleck vergossen, wenn Faith Hill zu seinem heldenmäßigen Abgang nicht "There you'll be" geschmettert hätte. [...]
Oder nehmen wir den Typ, der gerade in meinem Bett liegt. Gestern nacht, als wir uns zu "Feel" von Robbie Williams übereinander hergemacht haben, da war er aufregend, sinnlich, sexy, der fleischgewordene Traum meiner einsamen Stunden. Aber jetzt, bei Tageslicht betrachtet und ohne jegliche musikalische Untermalung, ist er einfach nur noch irgendein Kerl. Weit und breit keine Spur mehr von dem Mann, mit dem ich gestern noch ausgewandert wäre, von mir aus sogar nach Bad Pyrmont."
Schon Kant bedauerte, dass der Mensch erst mit sechzig weiß, wie er sein Leben eigentlich hätte führen sollen.
Charlotta, genannt Charly, ist erst dreißig, keine Philosophin, aber auch sie weiß eine Menge Dinge, die sie besser nicht getan hätte. Besonders bewusst wird ihr das, als ein Brief mit Einladung zum zehnjährigen Abi-Treffen ins Haus flattert. Dort sind alle Abiturienten mit ihrem Werdegang verzeichnet, die jüngste Richterin Deutschlands findet sich dort, Oberärzte, CEOs, Doktoren und Consultants. Und Charly, die im "Drinks & More" kellnert. Nichts, auf das man stolz sein kann. Sowenig wie auf ihren ersten Sex mit Moritz, dem feuchten Mädchentraum, der heute mit Isa liiert ist. Bis vor kurzem jedenfalls.
Auf der Abiturfeier, zu der sie eigentlich nicht gehen wollte, trifft sie Moritz wieder und erneut werden ihre Knie weich. Doch leider trinkt sie zuviel, Moritz zieht mit Isa ab und Charly benimmt sich grauenhaft daneben.
Wenn man alle Peinlichkeiten seines Lebens doch löschen könnte... Charly wüsste eine ganze Menge, das besser ungetan wäre.
"- Affäre mit verheiratetem Mann gehabt. Und Kinder hatte er auch noch (Zwillinge).
- Etwa hundertfünfzigmal so betrunken gewesen, dass Kontrollverlust und Filmriss folgten.
- So ziemlich jede Droge wenigstens einmal ausprobiert.
- Während der Führerscheinprüfung einen Starenkasten umgenietet und Fahrerflucht begangen.
- Ich war mit David, dem Freund meiner Nachbarin und ehemals besten Freundin Julie, im Bett."
Vor allem das Letzte würde sie liebend gerne rückgängig machen. Denn Julie spricht seitdem nicht mehr mit ihr, grüßt sie nicht mal mehr. So ist es kein Wunder, dass sie dem Angebot der Personalberatung "New Life" alle peinlichen Momente ihres Lebens löschen zu lassen, nicht widerstehen kann. Mit Erfolg. Denn jetzt heiratet nicht Isa Moritz, sondern Charly. Und auch eine Menge anderer Dinge haben sich verändert. Doch schnell stellt Charly fest, dass das alles nicht so einfach ist, wie es scheint und dass das Gras auf der anderen Seite des Lebenszauns auch nicht grüner ist. Obendrein hat "New Life" mit den gelöschten Szenen so ihre eigenen Pläne ...
Wiebke Lorenz hat mit Charly eine freche Ottenseer "Klein Erna" geschaffen, mit Herz und Schnauze, die den Leser in den Bann schlägt und das Buch verschlingen lässt. Mit ihr bibbert und zittert man durch Peinlichkeiten, Schmetterlinge im Bauch und Schicki-Micki Parties und atmet erleichtert auf, wenn die Autorin zum Schluss all die verwirrenden Fäden doch noch zu einem guten Ende zu knüpfen weiß. Leichte Lektüre, aber nicht seicht, sondern mit Herz und Tiefgang. Kant hätte sich gefreut.
Wer selbst schreibt, wird das Buch zweimal lesen. Das erstemal verschlingt man es, das zweite Mal genießt man all die Andeutungen, die sich im Text finden, auf spätere Ereignisse verweisen und doch dem Leser nichts verraten. Ein Meisterwerk!

Über die Autorin: Wiebke Lorenz, geboren in Düsseldorf, lebt als freie Journalistin und Autorin in Hamburg, ihre Internetseite: www.wiebke-lorenz.de

Wiebke Lorenz, Was? Wäre? Wenn?
Piper, ISBN 3-492-23843-2
Taschenbuch 2003, € 8,90

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved