Im deutschen Treibhaus. Tendenzen und Diagnosen der Adenauer-Zeit.
Ansgar Fürst, Rombach 2003





Geschichte in Büchern

Wie schildert man eine vergangene Zeit? Als historische Abhandlung? Als Roman? Ansgar Fürst, der die fünfziger Jahre als Journalist selbst miterlebt hat, wählt ihre Bücher, um sie zu charakterisieren.

Zu jedem Buch wird Autor und Inhalt vorgestellt und die Reaktion von Kritikern, Politikern, Kirchen und Parteien. Sachbücher wie Rene Allemans "Bonn ist nicht Weimar" finden sich hier genauso wie erzählte Zeitgeschichte in "das Mädchen Rosemarie", konservative Verdrängung in "Der Fragebogen" wie schonungslose Kritik in "Das Treibhaus", Konsumkritik in "Die Lust am Untergang" ebenso, wie Doppelmoral in "Ehen in Phillipsburg".

Natürlich darf die Blechtrommel von Grass nicht fehlen und Ansichten eines Clowns von Böll, beide lösten heftige Diskussionen in den Literaturseiten der Zeitungen aus, die damals noch sehr auf politische Korrektheit von Autoren und Büchern schauten.

16 Bücher sind es, deren Wirkung und deren Rezeption in der Adenauerzeit er anschaulich schildert und auch, warum sie typisch für diese Jahre waren, für Verdrängung der Vergangenheit und Wirtschaftswunder, für vorgetäuschte Wohlanständigkeit und für den Kampf gegen "Schmutz und Schund", den sich die Regierung auf die Fahnen der jungen Republik nähte.

Zu jedem Buch gibt es eine Geschichte und Geschichtchen und oft sind es die absurdesten, die die Zeit am besten charakterisieren. Dass ein Ex-Nazi, nun Literaturpapst der Fünfziger sich in Konsumkritik versuchte, wie es später die 68er weitertrieben, zeigt die oft seltsamen Wurzeln geschichtlicher Ereignisse. Dass ausgerechnet der Außenminister versuchte, die Aufführung des Films über die Nittribitt auf der Biennale zu verhindern, der Außenminister der selbst schwul gewesen sein soll, in der Adenauerzeit ein Verbrechen, für das viele weniger Prominente im Zuchthaus landeten.

Insgesamt eine originelle und lesenswerte Art, ein Jahrzehnt durch seine Bücher zu schildern und wie die Menschen diese aufnahmen. Aber ich würde mir wünschen, dass die Artikel umfangreicher gewesen wären, so sind es immer nur kurze Schnappschüsse und wie Bücher und Gesellschaft zusammenhingen in den Fünfzigern, das können sie nur anreißen.

Im deutschen Treibhaus - Tendenzen und Diagnosen der Adenauerzeit, Ansgar Fürst, Rombach
Broschiert - 120 Seiten - Rombach
Erscheinungsdatum: Juni 2003
ISBN: 3793093565

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved