Mord im Garten des Sokrates. Historischer Krimi.
Sascha Berst, Knecht Verlag, Februar 2008

sokrates

Nikomachos ist Hauptmann der Bogenschützen im antiken Athen und damit das, was man heute einen Polizeipräsidenten nennt. Da wird Polyander ermordet, ein gefeierter Olympiasieger und der Mörder soll unbedingt vorgestern gefasst werden, verlangt Alkibiades, oberster Stratege Athens.

Bald stellt sich heraus, dass es kein gewöhnlicher Mord ist. Polykrates gehörte zum Adel, der die Demokratie in Athen so gar nicht mag. Und ausgerechnet eine Streitschrift gegen die Demokratie hat ihm den Tod gebracht, findet der Arzt Hippokrates im Auftrag Nikomachos' heraus. Bald wird ein Alkoholiker verhaftet, der den Ring des Mordopfers besitzt. Alles scheint bestens, Alkibiades ist begeistert, Nikomachos wird belobigt, nur glaubt der nicht daran, den Mörder gefunden zu haben. Doch seltsam, anscheinend ist niemand daran interessiert, den echten Mörder zu finden.

Sascha Berst hat einen spannenden Krimi aus dem antiken Athen geschrieben, die Geschichte der letzten Jahre des peleponnesischen Krieges mit einem Mord verwoben und das so geschickt, dass man glauben könnte, er sei dabei gewesen. Ja, so könnte es gewesen sein, damals, als eine Diktatur Weniger Athens Demokratie auslöschte und alle, die widersprachen, umbringen ließ, die "Metiöken" (Athener, bei denen ein Elternteil kein gebürtiger Athener war) und andere Fremdländer ausplünderte und der Stadt verwies.

Obendrein lässt er bekannte Gestalten der Geschichte auftreten, wie den Begründer der Medizin, Hippokrates, den Soldaten und Philosophen Xenophon, Sokrates, Platon und Alkibiades. Mancher erscheint nicht ganz so, wie wir sie kennen, aber der Autor lässt glaubhaft werden, dass sie vielleicht wirklich anders waren, als sich unsere Schulweisheit vorstellt.

Und ganz zum Schluss schlägt Aristoteles einen verblüffenden Bogen zum Beginn der Geschichte. Doch das müssen Sie schon selbst lesen ...

Leseprobe

Autorenhomepage

Mord im Garten des Sokrates, historischer Krimi, Sascha Berst, Knecht Verlag, Februar 2008
ISBN-13: 978-3-7820-0908-9, gebunden, 364 Seiten, Euro 19,90

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved

-> Literatur fast pur