Schreib den verd... Roman!. Antiratgeber.
Stephan Waldscheidt, Uschtrin, Februar 2006


Die simple Kunst einen Bestseller zu verfassen

"Die Charaktere, die Figuren, die Personen, so liest man allerorten, seien das, was einen verdammten Roman ausmacht. Viele Autoren begehen hier den entscheidenden Fehler: Sie gestalten ihre Figuren zu stark, zu tiefgründig und unverwechselbar - mit dem Ergebnis, dass sich einhundert Jahre später jeder noch an, sagen wir, Don Quichotte erinnert, aber kein Cochino noch an Cervantes. Wer das ist? Sehen Sie!"

Schreibratgeber gibt es viele. Aber wer kennt schon einen Antischreibratgeber? Diese Lücke füllt Stephan Waldscheidt endlich. Wer immer schon wissen wollte, warum man möglichst nicht schreiben soll und wenn doch, dann bitte nicht so, wie es viele Autoren tun, findet hier Rat und Hilfe. 25 Grundregeln für den Abschied vom Stil finden sich ebenso, wie die bewegende Klage "Ach Barkeeper, meine Leser verstehen mich nicht!". Wussten Sie schon, wann der Zahn der Zeit ins Fettnäpfchen tritt? Sehen Sie, deshalb brauchen Sie dieses Buch!

Doch auch in praktischen Fragen, die bisher kein Schreibratgeber zu beantworten wagte, weiß dieses Buch Rat. "Der peinlichste Moment im Leben der Jungautorin Rina Eder aus Dolchau: Als sie gerade ihre Tochter Sophie wickeln wollte, fand sie statt der letzten frischen Windel nur ihr neues Manuskript. Doch was hatte sie dann an dtv geschickt?"

Stephan Waldscheidt hat ein brüllend komisches Buch über das Schreiben verfasst, aber gerade deshalb sollte man es ernst nehmen. Denn nichts prägt sich besser ein, als schlechte Beispiele, insbesondere witzige. Wer von all den ernsten, zeigefingerwackelnden Ratgeber genug hat, wird hier fündig. Pedanten, die lange Sätze, Partizipien und die perfekten Plusuqamperfekt benutzenden Satzbauten immer schon geliebt haben wollend verteidigt hatten, sollten dringend die Finger davon lassen, ebenso die, die ihren Roman für das Nonplusultra der Literaturgeschichte halten und erst recht diejenigen, die Schreibratgeber wie die Bibel und den Koran (gepriesen sei Frey!) mit Ehrfurcht lesen möchten.

Fazit: Für alle, die schreiben, ein Muss! Und auch mancher, der das nicht tut, wird sich köstlich amüsieren.

Leseprobe
Homepage des Autors

Über den Autor: Stephan Waldscheidt wurde 1967 im Saarland geboren und hat einen Abschluss als Diplom-Kaufmann. Keinen Abschluss hat er als Kabarettist und Schriftsteller, weswegen er sich nicht schämt, sich auf diesen Gebieten zu betätigen. Er hat zahlreiche Artikel und Kolumnen für den Tempest (www.autorenforum.de) und andere Zeitschriften verfasst. Angeblich lebt er in der Nähe von Karlsruhe, doch das Regierungspräsidium dort dementierte dieses Gerücht entschieden.

Schreib den verd... Roman, Stephan Waldscheidt, Antiratgeber, Uschtrin, Februar 2006
ISBN 3932522044, gebunden, 220 Seiten, Euro 21,00

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved