Die Spur ins Schattenland. Jugendroman ab 11.
Jonathan Stroud, Omnibus, Dezember 2007


»Er schaut mich immer noch an. Das Wasser ist grün, Luftblasen steigen auf. Sein Gesicht leuchtet weiß zwischen dem Moos und den Unkrautschlingen.
Ich schaue ihn an, und da spricht sein Mund meinen Namen durch das stumme Wasser. Ein Schwall von Luftblasen explodiert auf seinen Lippen. Sie stürzen auf mich ein, heften sich auf meine Augen und mein Gesicht und einen Augenblick bin ich blind. Dann steigen sie sprudelnd nach oben ins Licht, dorthin, wo es Tag ist, und ich kann wieder sehen. Ein einziges Mal erhasche ich noch einen Blick auf seine Augen, dann wenden sie sich von mir ab, dem Schattenland entgegen, und sein Gesicht wird von dem dunklen Grün um uns herum verschluckt.

Er ist verschwunden.«

Charlie und Max waren unzertrennlich. Gemeinsam haben sie alte Fabrikgelände, Schrotthalden und die Kanäle der Umgebung unsicher gemacht. Dort ihre Mutproben abgehalten. Und dann ist Max ertrunken.

Charlie kann das nicht glauben. Zumal sie immer wieder seine Nähe spürt, nachts in den Träumen gelangt sie ins Schattenland, in das Max verschwunden ist. Dort folgt sie der Spur ihres Freundes. Sie will ihn zurückholen.

Ihr Bruder ist nicht begeistert. Er befürchtet das Schlimmste, nämlich, dass seine Schwester den Tod nicht akzeptieren kann, auch wenn sie sich am Tag scheinbar vernünftig gibt. James weiß das besser. Sie verschweigt, was sie beschäftigt und auch ihr Therapeut glaubt nur, dass sie ihm alles erzählt.

Dann sieht Charlie die Wölfe. Sie verfolgen sie im Traum und schließlich auch in der Wirklichkeit.

Jonathan Stroud, der Autor der Kultbücher um den Dämon Bartimäus hat ein Jugendbuch geschrieben, das sich ganz schwer einordnen lässt. Fantasy ist es nicht, dazu gibt es zuviel Realität, Abenteuer auch nicht, am ehesten wäre Psychothriller noch treffend. Lange Phasen zieht das Buch einen hinein, kann man es nicht aus der Hand legen. Dazwischen gibt es auch immer wieder Beschreibungen, von Landschaften, Gebäuden und leider sind Beschreibungen nicht Strouds Stärke.

Trotzdem lässt einen das Buch nicht los. Das liegt am Thema, an der Frage: Gibt es ein Schattenreich, kann Charlie ihren Freund zurückholen oder ihm folgen? Das ist die Stärke und die Schwäche des Buches.

Das Buch wirkt auch ungleich bedrohlicher als andere Fantasybücher. Nicht weil es besonders blutig oder grausam ist. Ganz im Gegenteil. Aber weil es so realistisch ist. Weil es das Thema Sterben und Tod und die Traumata, die diese verursachen, derart hart schildert. Ich weiß nicht, ob man es Kindern in die Hand drücken sollte, die tatsächlich einen Verwandten oder Freund verloren haben.

Auf jeden Fall sollte man in diesem Fall die Altersbegrenzung einhalten. Jünger als elf sollten die Leser nicht sein. Was nicht bedeutet, dass das Buch schlecht ist, ganz im Gegenteil. Aber wohl eher etwas für ältere Leser.

Leseprobe
Autorenhomepage

Weiter Bücher des Autors:
Bartimäus - Das Amulett von Samarkand
Bartimäus - Das Auge des Golem
Bartimäus - Die Pforte des Magiers
Die Eisfestung

Die Spur ins Schattenland, Jonathan Stroud, Jugendroman ab 11, Omnibus, Dezember 2007
Originaltitel: The Leap, aus dem Englischen von Bernadette Ott
ISBN-10: 3570218473, ISBN-13: 978-3570218471, TB, 314 Seiten, Euro 10,00

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved