Die alten Griechen. Sachbuch.
Konrad Adam, Rowohlt Oktober 2006


"In Athen, sagte Sokrates einmal, könne jedem tagtäglich alles passieren."

Konrad Adam hat eine Einführung in die Welt des antiken Griechenlands vorgelegt. Von der Demokratie über den Götterhimmel bis hin zu Schauspiel, Literatur und Kunst, von den Mythen bis hin zum Körperkult spannt er seine Betrachtungen.

Dabei ist sein Schwerpunkt nicht das statische Griechenlandbild, das uns so viele Altphilologen vermittelt haben, sondern gerade die Extreme, die die griechische Antike kennzeichnen. Helden und Feiglinge, Demokratie und Tyrannei, versponnene Philosophen und praktische Erfinder und natürlich die einmalige Liebe zur Kunst in all ihren Ausprägungen, das alles bringt uns der Autor näher, lässt uns Leser erleben, warum ihn die griechische Kultur so fasziniert. Da kennt sich der Autor aus, da spürt man seine Liebe zum Gegenstand des Buches, da kann er uns die Antike näher bringen.

Weniger gelungen sind seine Bezüge zur heutigen Zeit. Dabei drängen diese sich auf, wer denkt nicht im Kapitel "die Lust am Körper" an modernen Schönheitswahn. Doch da wird Adams seltsam unbeholfen. Wenn er auf die heutige Zeit zu sprechen kommt, für die die Griechen doch in so vieler Hinsicht die Grundlagen gelegt haben. da liest er sich plötzlich wie ein pensionierter Oberlehrer.

Das mag an seiner Liebe liegen. Wer liebt, mag Mängel der Geliebten gar nicht sehen und Adam verbringt ein ganzes Kapitel damit, die griechische Männergesellschaft und ihre Geringschätzung der Frauen hinwegzuerklären. Nicht mal der alte Kalauer ist ihm zu dumm, dass Euripides in seinen Stücken ein Feind der Frauen gewesen sei, nicht aber im Bett.

Noch auffälliger wird es im Kapitel über die Natur und die Ansicht darüber. Kein Klischee ist ihm da zu abgegriffen, da redet er über Technik und Naturwissenschaftler wie ein grüner Fundi der Achtziger Jahre und zeigt, dass er davon soviel Ahnung hat, wie der durchschnittliche Techniker von griechischen Hexameter: nämlich gar keine. Dabei böte gerade die Entwicklung der Mathematik und Naturwissenschaften spannenden Stoff zur Genüge.

Am problematischsten ist allerdings Adams erstes Kapitel. Er fängt mit der Sprache an, und wärmt die alte Humanistenbehauptung neu auf, dass die griechische Sprache besonders logisch sei und ohne sie die ganze Antike nicht verstanden werden könne. Nun haben mittlerweile auch die Liebhaber des Lateinischen, Französischen, Spanischen und mancher anderen Sprache ebenfalls aufgrund grammatikalischer Besonderheiten den Anspruch darauf erhoben, besonders förderlich für die Logik zu sein. Ob das zutrifft? Mir scheint diese ganze Diskussion reichlich abgehoben, so nimmt es nicht Wunder, dass nur die Angloamerikaner für das Englische diesen Anspruch nicht erheben. Dabei hätten sie mit dem Wortreichtum ebenfalls Argumente an der Hand. Doch die Neigung, sich in philosophischen Haarspaltereien und Grabenkämpfen aufzureiben, ist weder bei Engländern noch Amerikanern sonderlich verbreitet.

Dabei zeigen die deutschen Übersetzungen von Homer und Sappho, von Euripides und Aischylos in Adams Werk, wie lebendig und verständlich deren Werke auch auf Deutsch wirken - auch wenn Übersetzungen, gleich aus welcher Sprache, natürlich nie die Schönheit des Originals erreichen können.

Eigentlich schade, dass dem Buch so ein Kapitel vorangestellt ist, dass erstens nur verständlich ist, wenn man wenigstens Grundkenntnisse des Altgriechischen hat und zweitens abschreckt, weil es den (falschen) Eindruck erweckt, ein Buch voller verschrobener, abgehobener Theorien vor sich zu haben.

Fazit: Ein Buch über die griechische Antike, das gleichermaßen durch den Kenntnisreichtum und die Liebe des Autors fasziniert, wie durch altbackene Gegenwartsbezüge.

Die alten Griechen, Konrad Adam, Sachbuch, Rowohlt Oktober 2006
ISBN 10: 3871345539, ISBN-13: 978-3871345531, gebunden, 192 Seiten, Euro 16,90

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved