Der Fall Jane Eyre. Roman.
Jasper Fforde, Dtv Verlag 2004




Lebendige Literatur

"Wie gesagt, hatte mein Vater ein Gesicht, das eine Uhr stoppen konnte; und genau das tat es denn auch, als ich eines schönen Frühlingsmorgens in einem kleinen Cafe unweit meiner Arbeitsstelle saß und ein Sandwich vertilgte. Die Welt flackerte, bebte kurz und blieb stehen. Der Besitzer des Cafes erstarrte mitten im Satz, und das Bild auf dem Fernsehschirm gefror. Vögel hingen bewegungslos am Himmel. Autos und Straßenbahnen hielten schlagartig an, und ein in einen Unfall verwickelter Radfahrer hing mit angstverzerrter Miene einen guten halben Meter über dem Asphalt in der Luft. Auch die Geräusche brachen ab; an ihre Stelle trat die matte Momentaufnahme eines anhaltenden Summtons, der mit gleichbleibender Lautstärke die Welt füllte.[...]
Und dann war er weg. Ein Ruck ging durch die Welt, als die Uhr wieder in Gang kam. Der Barmann beendete seinen Satz, die Vögel flogen in ihre Nester, der Fernseher meldete sich mit einem ekelerregenden SmileyBurger-Spot zurück, und der Radfahrer auf der anderen Straßenseite landete mit einem dumpfen Schlag auf dem Asphalt.
Alles ging weiter, als sei nichts gewesen. Niemand außer mir hatte Dad kommen und gehen sehen."

Thursday Next ist eine Literaturagentin aus der Abteilung SO-27. Ihre Aufgabe ist es, Fälscher und Entführer von Manuskripten dingfest zu machen. Die gibt es in ihrer Welt, in der der Krimkrieg schon seit über 130 Jahren tobt und Walis eine Volksrepublik ist, mehr als den Literaturagenten lieb sein kann. Kriminelle entführen Originalmanuskripte, fälschen für Romeo und Julia ein Happy-End oder lassen Figuren aus Romanen verschwinden.

Thursdays Onkel ist Erfinder. Einer seiner Erfindungen sind genmanipulierte Bücherwürmer, denen man ein Wort aufschreiben kann und sie finden sämtliche Synonyma. Obendrein hat er ein Literaturportal, mit dem man in die Welt einer Geschichten reisen kann. Das interessiert die Waffenschmiede Goliath Corporation sehr.

Eines Tages wird der Onkel entführt. Und als auch das Originalmanuskript von Martin Chuzzlewit gestohlen wird und eine Nebenfigur daraus kurz danach ermordet im Straßengraben liegt, hat Thursday einen Fall am Hals, der ihr alles abverlangt.

Jasper Fforde hat einen Krimi geschrieben, der in einer Welt spielt, in der Bücher wirklich geschätzt werden - auch von Kriminellen. Spannend ist das, witzig und voller Anspielungen, obwohl ich sicher bin, kaum die Hälfte entdeckt zu haben. Eine Parfource-Jagd durch die Welt der Wörter und Phantasien, für jeden Bücherwurm ein absolutes Muss.

Leseprobe
Homepage des Autors

Über den Autor: Jasper Fforde ist Waliser, wurde 1961 geboren und arbeitete 13 Jahre in der Filmindustrie. Daneben schrieb er über Jahre hinweg Bücher zum eigenen Vergnügen. The Eyre Affair wurde von 76 Verlagen abgelehnt, bis es Hodder & Stoughton druckte. Es wurde ein Bestseller.

Der Fall Jane Eyre, Roman, Jasper Fforde, Dtv Verlag, Januar 2004
Originaltitel: The Eyre Affaire, aus dem Englischen von Lorenz Stern
ISBN 3-423-24379-1, kartoniert, 380 Seiten, 14,50 €

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved