Stoneheart - Die Suche. Jugend-Fantasy.
Charlie Flechter, cbj, 2006


Das Leben der Statuen

"Der Drache richtete seine toten steinernen Augen direkt auf George. Der Rest des Körpers folgte dem Kopf und wandte sich nach und nach in dieselbe Richtung. George wusste auf einmal, was der Blick bedeutete. Die Augen fixierten ein Opfer. Und das Opfer war er. George begann zu laufen."

Georg ist volle zwölf und kein Kind mehr. Meistens schweigt er, seit sein Vater gestorben ist. Sein Vater modellierte Skulpturen, Köpfe, Figuren und Georg hat immer einen Klumpen Plastilin in der Hosentasche, den er knetet und formt, wenn er nervös ist. Das ist er häufig.

Bei einem Museumsbesuch fällt ein Ständer mit Broschüren um und es sieht so als, als wäre Georg der Täter. Sein Lehrer Mr. Killingbeck ist davon überzeugt. Doch Georg weiß, dass es jemand anderer war, aber darf er petzen? Nein, er ist sowieso ein Außenseiter.

Also muss er im Museum bei einem Dinosaurier stehen bleiben, bis er sich entschuldigt. Aber er läuft davon und voller Wut bricht er draußen den Kopf eines kleinen Drachen ab, der die Außenfassade schmückt. Keine gute Idee. Denn jetzt werden überall die Statuen lebendig, Wasserspeier, Drachen und andere Fabelwesen verfolgen ihn.

Wenn da nicht der Kanonier wäre, hätte Georg keine Chance. Der Kanonier ist eine Statue von Sergeant Jagger, der nach dem ersten Weltkrieg eine Reihe von Denkmälern in London schuf. Erst machte er Menschen aus ihnen, dann Helden.

Überhaupt ist London voll von Statuen, Drachen und Wasserspeiern. Niemand nimmt sie wahr. Doch jetzt werden alle bedeutsam und zusammen mit dem Kanonier, Georg und dem Glint-Mädchen Eddie, das sich so cool und ruppig gibt, lernen wir ein anderes London kennen.

Charlie Fletcher hat einen spannenden Fantasy-Roman geschrieben, der im Zwischenreich spielt, einerseits der Londoner Verkehr, die Menschenmassen und gleichzeitig die Erinnerungen, die Denkmäler und Statuen. Aus beidem webt er einen spannenden Roman, der nicht nur viel Action bietet, sondern uns auch das unbekannte London erleben lässt. Und von Einsamkeit und Freundschaft, Mut und Feigheit handelt.

Was gibt in Stonehearts London nicht alles zu entdecken: Der Lexikon-Mann, dreihundert Jahre alt; zwei Sphinxe, vor vielen tausend Jahre geschaffen; ein Dominikaner und ein Füsilier; ein Wanderer, der auf ewig durch die Stadt laufen muss; ein Rabe, für den Latein nur eine der zahlreichen neumodischen Sprachen ist, die hier gesprochen und wieder vergessen wurden; Drachen, die jeden Eingang zur Londoner City bewachen. Mit diesen Figuren erweckt der Autor die Geschichte zum Leben, der sorgfältig geschriebene Text mit seinen anschaulichen Schilderungen tut ein übriges dazu.

Fazit: Für Fantasy-Liebhaber eine actionreiche Geschichte, die aber auch mit lebendigen Personen und unbekanntem Details aus London den Leser in Bann schlägt.

Leseprobe

Über den Autor: Charlie Fletcher arbeitete lange als Drehbuchautor in Los Angeles - u.a. "Mean Machine" und "Fair Game" - und schrieb für Hollywood. Nach seiner Rückkehr nach Schottland schrieb er zunächst fürs Fernsehen (BBC), bevor er sich an den Stoff zu "Stoneheart" wagte. "Stoneheart" ist sein erster Roman für Kinder.

Stoneheart - Die Suche, Charlie Flechter, Jugend-Fantasy, cbj,
Originaltitel: Stoneheart, aus dem Englischem übersetzt von Wolfram Ströle
ISBN-10: 3-570-13179-3, ISBN-13: 978-3-570-13179-4, gebunden, 384 Seiten, Euro 14,95

Das Buch bei Amazon

Weitere Rezensionen von Hans Peter Röntgen

zurück

Für alle Rezensionen gilt: by Hans Peter Röntgen - WebSite - Kontakt
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved